The Opener 2024

Distelkämper- Brüder dominieren

Parallel zum Masters der Profi-Golfer in Augusta fand am vergangenen Sonntag das erste vorgabewirksame Saison-Highlight im GSC Rheine / Mesum statt. Das Turnier unter dem Namen „The Opener“ lehnte sich dabei eng an die Profi-Turniere an. So wurde beispielsweise an die Platzierten statt den üblichen Sach-Preisen diesmal ein Preisgeld ausgeschüttet.

Insgesamt knapp 35 TeilnehmerInnen starteten unter guten Wetterbedingungen ins Turnier. Jedoch hinterließ der starke Niederschlag aus den Wintermonaten noch Spuren auf dem Platz. So konnte Bahn 16 aufgrund der Feuchtigkeit auf dem Fairway nicht bespielt werden. Aus der Not wurde eine Tugend gemacht und stattdessen dort aus 50m ein Nearest to the Pin-Wettbewerb ausgetragen. Die beste Annäherung gelang mit nur 0,5m Entfernung Bernd Wundrock, der den Ball somit beinahe eingelocht hätte.

Im Kampf um den Gesamtsieg wurde es sehr spannend. Die hervorragend herausgespielte 79 von Frank Beermann reichte dabei leider nur für Platz vier. Die ersten drei Plätze machte das Brüder Trio der Familie Distelkämper unter sich aus. Dabei ging es sehr knapp zu. Mit einer gespielten 76 belegte David Distelkämper Platz drei. Einen Schlag weniger brauchte sein Bruder Dominik. Mit einer 74, also wieder einem Schlag Unterschied, gewann am Ende das dritte Geschwisterkind Christopher Distelkämper das Turnier und eroberte damit den Wanderpokal. 

Auch in der zweiten Wertungsklasse ab Handicap 15,4 ging es knapp zu. Mit einer 95er Runde konnte Wolf-Detlef Heinze den dritten Platz erzielen. Birgit Speer unterlag mit 90 Schlägen im Computerstechen Dieter Musielak, der den Sieg in seiner Wertungsklasse einfuhr.

Neben den Platzierten konnten auch weitere Teilnehmer in Bezug auf ihr Handicap tolle Runden ins Clubhaus bringen. Beispielsweise spielte Jochen Haves mit einer Nettorunde von 69 die beste Runde in Bezug auf sein Handicap und konnte dieses auf 9,5 verbessern, womit er sich nun in den einstelligen Bereich spielte. Ebenfalls sehenswert war die Netto 70 von Pascal Angerhausen, der sein Handicap von 28,1 auf 26,7 herunterspielen konnte.

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung soll das Turnier auch im nächsten Jahr erneut ausgetragen werden. Bis dahin hoffen wir, dass die guten Ergebnisse eine solide Basis für eine erfolgreiche Saison 2024 bilden.

V.l. Hannah Butscheid, Dieter Musielak, Christopher u. Dominik Distelkämper, Frank Beermann

Saisonauftakt beim Golfsportclub Rheine-Mesum

Osterhasen mit Verspätung

Einen harmonischen Start in die Turnier-Saison 2024 erlebten die Mitglieder des Golfsportclubs Rheine-Mesum. Nachdem das traditionelle Osterturnier eine Woche zuvor aufgrund des schlechten Wetters kurzfristig verschoben werden musste, hatte diesmal der Wettergott Erbarmen und beschenkte alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der dann ‚Ostervierer 2.0‘ genannten Veranstaltung bestes Golfwetter. Mit über 70 Spielerinnen und Spieler war das Turnier erneut ausgebucht und es war zu merken, dass alle nach einem langen verregneten Winter darauf brannten, endlich mal wieder den Schläger schwingen zu können.

Das Orga-Team hatte sich im Vorfeld viel Mühe gegeben, um alle Spieler mit dem obligatorischen Hasen auszustatten. Auch ein Häschen im Fellkostüm fehlte nicht und spendierte  am Halfway-Haus neben Tee und Kaffee und vielen bunten Ostereiern auch so manches Glas eines leckeren, selbstgemachten Eierlikörs.

Entsprechend gut war die Stimmung und auch die Ergebnisse der Golferinnen und Golfer, die jeweils in Zweier-Teams zusammen spielten.

Am Ende setzte sich erneut die Erfahrung und Klasse von Gilla Wegmann zusammen mit ihrer schlagkräftigen Partnerin Michaela Rehbock durch. Mit sicherem Vorsprung vor dem Team Frank Beermann und Pascal Feldkamp sicherten sie sich den Brutto-Sieg und damit den erstmals ausgespielten großen Osterhasen-Wanderpreis.

In der Netto-Klasse konnte sich ebenfalls mit sicherem Abstand das harmonische zusammenspielende Duo Ellen Ecker und Frank Schmitz vor Nicolas Fays und Daniel Stieve durchsetzen.

Paula u. Bernhard Baving, Michaela Rehbock u. Gilla Wegmann, Ellen Ecker u. Frank Schmitz

Neuer Caddie-Raum für die Jugend

Endlich, der neue Caddy-Raum für die Bags unserer Jugendlichen ist fertig! Mit Hilfe des neuen Orga-Team Jugend konnte das erste Ziel erreicht werden. Der neue Caddyraum ist über Ostern fertiggestellt worden. Alle Kids können dort ihre Bags mit Trolley unterstellen. Tatkräftige Unterstützung bekamen Simon Kaiser und Michael Hoffmann von ihren Söhnen Anton und Hannes.

Mitgliederversammlung 2024

Am vergangenen Samstag (23. März 2024) durfte der Vorstand des Golfsportclub Rheine-Mesum e.V. um Präsident Dr. Thomas Schettler rund 75 Mitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlung empfangen.

Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit und der Begrüßung folgte der erste Teil des Berichts des Präsidenten über das abgelaufene Jahr 2023, in welchem Dr. Thomas Schettler aus seiner Funktion als Beiratsmitglied auch einen Einblick in die Situation der Rheine Golf GmbH & Co. KG (Betreibergesellschaft) gab.

Danach stellte Vizepräsidentin Uta Wedi die neuesten Entwicklungen aus der Jugendarbeit vor. Die Jugendabteilung hat im Jahr 2023 erfreulicherweise wieder richtig Fahrt aufgenommen. Durch Erfolge im Mini-Cup und der Jugendliga konnte erste Früchte der Arbeit der Jugendabteilung in Kooperation mit der Golfschule Lars Rehbock geerntet werden. Für das Jahr 2024 ist eine Vielzahl von Aktionen der Jugendabteilung geplant. Nicht zuletzt um auch die jüngsten Mitglieder*innen unseres Clubs aus der Bambini-Gruppe langfristig an den Golfsport zu binden.

Es folgte der Einblick in die finanzielle Situation des Clubs durch Schatzmeister Marco Fuß. Der Club ist wirtschaftlich sehr solide aufgestellt, sodass der Vorstand von der Mitgliederversammlung einstimmig für das Geschäftsjahr entlastet wurde. Auch die Budgetplanung für das Geschäftsjahr 2024 wurde ohne Gegenstimme und/oder Enthaltung von der Mitgliederversammlung verabschiedet.

Im Anschluss berichtete Spielführer Dr. Matthias Westermann in gewohnt launiger Manier über das Jahr 2023 aus sportlicher Sicht. Hervorzuheben waren hier insbesondere die zwei Aufstiege (Herren AK 30 und Herren AK 50 I), die unser Club im letzten Jahr feiern durfte. Aber auch das Gesellige ist im letzten Jahr nicht zu kurz gekommen, worauf Dr. Matthias Westermann nicht ohne ein gewisses Eigeninteresse verwiesen hat. Einen ganz neuen Stellenwert hat in den letzten Jahren die Clubmeisterschaft gewonnen, was ein besonderes Anliegen des gesamten Vorstands war und ist. Mittlerweile haben sich die Clubmeisterschaften zum echten Highlight des sportlichen Jahres entwickelt und für das Jahr 2024 soll diese Entwicklung noch weiter vorangetrieben werden.

Das Herzstück der diesjährigen Mitgliederversammlung war aber sicherlich der rund 45-minütige Vortrag von Dr. Thomas Schettler zur Situation rund um den Platz und den Herausforderungen, welche die klimatischen Veränderungen für die Golfplatzpflege mit sich bringen. In beeindruckender Detailtiefe berichtete er über alle Facetten, begonnen bei Grassorten, über Schädlingsbekämpfung, Wasserqualität und Beregnungstechnik bis hinzu Pilzerkrankungen und den Besonderheiten eines Grüns. Der Vortrag fand nicht nur bei den Mitgliedern großen Anklang, welche sich explizit für den großen Einsatz von ihm in dieser Angelegenheit bedankten. Auch Gerd Rothfuchs als Geschäftsführer der Betreibergesellschaft sprach Dr. Thomas Schettler seinen großen Dank für sein Engagement und die sehr gute Zusammenarbeit aus. Seinen Dank verknüpfte er mit der Hoffnung, auch die anderen Entscheidungsträger der Betreibergesellschaft von der Notwendigkeit von Investitionen zur Sicherung eines zukunftsfähigen Golfplatzes überzeugen zu können.

Bei einigen kühlen Getränke wurden anschließend  noch einzelne Fragen im kleineren Kreis diskutiert und die Vorfreude auf die gemeinsame Golfsaison 2024 ausgebaut. 

Bälle suchen auf der Driving Range

Am ersten Adventssonntag versammelten sich zahlreiche freiwillige Helfer, angefangen von den Kleinsten bis hin zum Jagdhund, auf der Driving Range zu einer außergewöhnlichen Sammelaktion.

Die widrigen Witterungsbedingungen der letzten Wochen hatten dazu geführt, dass Hunderte von Golfbällen buchstäblich im Boden versunken waren. Dies machte eine manuelle Suche und das sprichwörtliche Ausgraben der Bälle zur einzigen Möglichkeit die Bälle wiederzufinden. Dazu waren die freiwilligen Helfer mit einer Vielzahl von Werkzeugen wie Harke, Unkrautstecher und Golfschläger ausgerüstet.

Nach einer kurzen Einführung von Lars, wie man mit einem Sandwedge durch einen einfachen Trick einen Ball ausgraben kann, formierte sich die Gruppe in einem Abstand von etwa zwei Metern und begann systematisch die rechte Seite der Driving Range abzusuchen. Nachdem die Suchenden das Ende der Range erreicht hatten, setzten sie ihren Einsatz auf einem neuen Abschnitt fort. Manche Bälle waren so tief im Boden verborgen, dass genaues Hinsehen erforderlich war.

Der Plan bestand darin, alle Bälle zunächst auszugraben und sie dann abschließend mit der Ballmaschine einzusammeln. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Ballmaschine in vielen Bereichen eher eingesunken wäre, anstatt die Bälle zu sammeln. Daher wurden die gefundenen Bälle direkt in Körbe verladen und anschließend zur Ball-Waschanlage gebracht.


Nach anderthalb Stunden war die anspruchsvolle Aufgabe erfolgreich abgeschlossen. Alle fleißigen Sammler begaben sich daraufhin in die Gastronomie, wo sie sich bei einer köstlichen Erbsensuppe und erfrischenden Getränken stärkten.

Ein herzliches Dankeschön geht an die engagierten Helferinnen und Helfer!

Clubmeisterschaft 2023

Großes Teilnehmerfeld, Top-Ergebnisse und Premieren-Sieger

Die diesjährigen Clubmeisterschaften – traditionell am ersten Septemberwochenende ausgetragen – waren ein voller Erfolg. Das im letzten Jahr begonnene Konzept mit Bierstand und Grill an Loch 18 findet großen Anklang, sodass in diesem Jahr eine Teilnehmerzahl von 68 rekordverdächtig anmutet. Wie gewohnt stellte die Konkurrenz der Herren AK 50 das größte Teilnehmerfeld.  

Schon früh am Samstagmorgen ging es für die ersten Starten der Konkurrenz Herren offen auf der Runde. In einem sehr ausgeglichen Starterfeld, stellten sich die Spieler den – trotz sehr gutem Wetter – schwierigen Platzbedingungen und erzielten herausragende Ergebnisse. So wurden in der ersten Runde insgesamt vier Scorekarten mit Ergebnissen unter Par unterzeichnet. Hervorzuheben ist hierbei, neben der beeindruckenden 70 (-2) von Lukas Wessling, die Runde von Julian Boller, der nach 14 Loch noch 5 unter Par lag und am Ende eine 71 (-1) ins Clubhaus brachte. 

In der zweiten Runde konnte Lukas Wessling seine gute Form bestätigen und eine Par-Runde nachlegen. Die Verfolger blieben ihm jedoch auf den Fersen und so hatte er zwei bzw. drei Schläge Vorsprung auf Julian Boller und Christopher Distelkämpfer für den Sonntag. 

Ein wenig deutlicher verlief der der Samstag in der Konkurrenz Damen offen. Nach Runden von 79 (+7) und 87 (+15) ging Favoritin Gilla Wegmann mit komfortablen sieben bzw. zehn Schlägen Vorsprung auf die Verfolgerinnen Uta Wedi und Johanna Butscheid in die dritte Runde am Sonntag. 

In der Konkurrenz Damen und Herren AK 50 werden insgesamt nur zwei Runden gespielt. Bei den Damen war nach dem Samstag für viel Spannung gesorgt. Nach der ersten Runden waren Susanne Hans und Ulrike Witthacke schlaggleich (93). Birgit Speer folgte mit drei Schlägen Rückstand auf Rang 3. 

Sehr souverän war der Auftritt von Jörg Stegemann in der Konkurrenz Herren AK 50. Mit einer starken 78 (+6) konnte er sich ungehindert an die Spitze setzen und mit fünf bzw. sechs Schlägen Vorsprung auf die Verfolger entspannt in den Sonntag starten. 

Die erste Entscheidung des Sonntags hielt auch direkt die erste Premieren-Siegerin bereit. Mit einer Runde von 96 Schlägen konnte Susanne Hans ihren Vorsprung ins Ziel retten und sich erstmals die Krone als Clubmeisterin aufsetzen. Die beste Runde des Tages (91) reichte für Daniela Blömer nicht ganz, um den Rückstand aus dem Samstag aufzuholen. So musste sie sich mit einem Schlag Rückstand mit dem Vizetitel zufriedengeben.

Auch in der Konkurrenz Herren AK 50 gab es einen neuen Namen auf der Ehrentafel. Der Vorsprung aus dem Samstag reichte für Jörg Stegemann um sich erstmals den Titel zu sichern. Auch wenn er stark mit der Nervosität zu kämpfen hatte und es nur für 87 reichte, war es mit sechs Schlägen Vorsprung ein sehr souveräner Titelgewinn. 

Noch deutlicher war das Ergebnis in der Konkurrenz Damen offen. Mit insgesamt 14 (!) Schlägen Vorsprung setzte sich Seriensiegerin Gilla Wegmann erneut durch und feierte einen nie gefährdeten Titelgewinn. 

In der Konkurrenz Herren offen war schlußendlich ebenfalls eine deutliche Angelegenheit. Trotz drei Bogeys auf den Back Nine und eines etwas unerwarteten Ausflugs in die Penalty Area auf Bahn 16, konnte Lukas Wessling – nicht zuletzt dank der guten Mentalarbeit seines Caddies Pascal Feldkamp – mit einer Runde von 74 (+2) einen Vorsprung von acht Schlägen auf Christopher Distelkämper ins Ziel bringen. Mit seinem Putt am 18ten Loch hatte er sogar noch die Gelegenheit, den Rekord für das beste Gesamtergebnis der Clubmeisterschaften zu egalisieren. Diese Gelegenheit ließ er jedoch ungenutzt. Ein Gesamtergebnis von Even Par unterstreicht aber deutlich das insgesamt sehr hohe Niveau, welches insbesondere im Herrengolf in unserem Club geboten wird. 

Nach der Runde genossen alle Teilenehmende das leckere Grillgut und die kalten Getränke. Dies wurde in diesem Jahr alles von unserem Head-Pro Lars Rehbock gesponsert, dem hierfür ein besonderer Dank gilt. Durch die tolle Atmosphäre wurde allen Spieler*innen ein gebührender Empfang am 18ten Grün geboten. 

Im Anschluss an die sehr unterhaltsame Siegerehrung durch Matthias Westermann, fand der Abend bei einem gemeinsamen Essen einen schönen Ausklang auf der Terrasse unseres Clubhaus. 

Alle Clubmeister*innen: 

Damen AK 50                         Susanne Hans

Damen AK 50 (netto)             Ulrike Witthacke

Damen                                    Gilla Wegmann

Damen (netto)                        Johanna Butscheid

Herren AK 50                         Jörg Stegemann

Herren AK 50 (netto)              Rolf Harig 

Herren                                    Lukas Wessling

Herren (netto)                         Lucas Dinkels

V.l.: Gilla Wegmann, Susanne Hans, Lucas Wessling, Jörg Stegemann

Viele weitere Bilder sind auch in der Bildergalerie zu finden….

Herren holen sich erneut den R(h)yder Cup.

Damen verlieren den „Geschlechterkampf“ am Golfsportclub Rheine-Mesum

Traditionell am Saisonende wurde  am Wochenende der 2017 erstmals ins Leben gerufene R(h)yder-Cup auf der Golfanlage in Rheine-Mesum ausgespielt. Während beim Original Ryder-Cup die besten europäischen gegen die besten US-amerikanischen Spieler antreten, heisst es in Mesum jedes Jahr schlicht Frauen gegen Männer.

Die Captains Bernd Wundrock und Hannelore Franke hatten im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel gerührt, um möglichst viele Spielerinnen und Spieler für den prestigeträchtigen Vergleichskampf der Geschlechter zu gewinnen. Mit Erfolg, denn über 80 Golfbegeisterte gingen am Sonntag hochmotiviert gleichzeitig an den Start.

Jeweils 2 Frauen gegen 2 Männer spielten in den Spielformen Bestball, Auswahldrive und klassischer Vierer um die Punkte. Das Los hatte dabei verfügt, dass die Golfer unter europäischer und die Golferinnen unter amerikanischer Flagge spielten.

Am Start sah alles noch gut aus für die Frauen. Die Launen waren gut und die Hoffnungen der Damen groß, erstmals nach den Auftaktsiegen 2017 und 2018 wieder den Pokal in die Hände zu bekommen.

Insbesondere die Spitzenpaarung Michaela Rehbock und Uta Wedi zeigten sich sehr siegessicher und selbstbewusst, doch ihre Gegenspieler Malte Weinrich und Jörg Stegemann konnten – wie schon in den Ligaspielen der gesamten Saison – mit gutem und konstanten Golfspiel kontern.

Malte Weinrich, Jörg Stegemann, Uta Wedi, Michaela Rehbock

Auch in den übrigen Spielgruppen zeigten viele Spielerinnen ein hohes Golfniveau. So konnten anfangs zum Beispiel das Team Petra Volkland und Nicole Kamp ihre Gegner Frank Hans und Matthias Westermann mit langen und präzisen Abschlägen beeindrucken aber im weiteren Verlauf fehlte dann oft das Quäntchen Glück und die Treffsicherheit auf den schwierigen Grüns.

Mit großer Spannung wurden nach der Runde die ankommenden Flights und ihre Ergebnisse auf der Terrasse der Golfgastronomie erwartet. Doch schon bald zeigte der Blick auf Anzeigetafel die unerwartet hohen Punktgewinne der Herrenteams. Der Endstand von 50 zu 15 Punkten zugunsten der Männer sprachen letztendlich eine eindeutige Sprache.

Die gute und harmonische Stimmung beim gemeinsamen Umtrunk und Essen wurde hierdurch allerdings nicht getrübt.

Nur leicht zerknirscht zeigte sich bei der Siegerehrung die Damenkapitänin Hannelore Franke. Neben dem Pokal und den Glückwünschen zum diesjährigen R(h)yder-Cup-Sieg übergab sie ihrem Pendant auf der Herrenseite Bernd Wundrock die eindeutige Botschaft: „Im nächsten Jahr holen wir Damen uns den Pokal!“

Der nahm es gelassen, wies auf die mathematisch genau ausgerechnete und faire Handicap-Verteilung der einzelnen Spielpaarungen hin und küsste den Cup wie bereits im Vorjahr und reckte ihn laut bejubelt in die Höhe.

Weitere Fotos in der Bildergalerie.

Jörg Stegemann erstmals Brutto-Sieger

Letzter Monatsbecher des Jahres beim Golfclub Rheine Mesum

Jörg Stegemann hatte allen Grund zum Jubel. Beim letzten Monatsbecher-Turnier 2023 konnte er nicht nur zum ersten Mal den Brutto-Sieg erringen, sondern sich somit auch den beliebten Sieger-Parkplatz vor dem Clubhaus für das komplette Winterhalbjahr sichern, da der nächste Monatsgewinner frühestens wieder im nächsten April ausgespielt wird. 

Auch Dr. Karl Werner Lindenbaum und Thomas Münning dürfen sich als Netto-Sieger für ein halbes Jahr auf reservierte Parkplätze freuen.

Bei schönstem Herbstwetter konnten bei einem der letzten vorgabewirksamen Turnier des Jahres noch einmal zahlreiche Teilnehmer die Chance nutzen, mit einem guten Handicap in die dunkle Jahreszeit zu starten. 

Die Sonderpreise „Nearest to the pin“ gingen an Hanna Butscheid und Dominik Distelkämper, der den Ball nach dem Abschlag nur grandiose 50 cm vom Loch entfernt platzieren konnte. Der „Longest Drive“ gelang bei den Damen erneut  der diesjährigen Clubmeisterin Gilla Wegmann. Bei den Herren schlug Longhitter Dieter Musielak den Ball deutlich weiter als 200 Meter und rundete damit einen für ihn sehr erfolgreichen Tag ab.

Die Sieger: v.l.: Dieter Musielak, Dominik Distelkämper, Gilla Wegmann, Dr. Karl Werner Lindenbaum, Jörg Stegemann, Hanna Butscheid, Denis Garnings